Energieträger

Geheizt wird mit Straßenpflege– und Heckenschnittmaterial aus dem Landkreis

Das Wandgemälde mit der Aufschrift Bio-Owe (= Bio-Ofen) wurde von Scid und Harti gemalt.

Bis zur Inbetriebnahme des “Bio-Owe” im März 2019 wird noch mit Flüssiggas geheizt, der Flüssiggasbrenner dient später als Notaggregat.

Ab März 2019 gilt:

Die EAM sammelt und verarbeitet das im Landkreis anfallende Straßenpflege und Heckenschnittmaterial aus dem Landkreis im Biomassezentrum Stausebach.
Die anfallende holzige Biomasse reicht aus, um damit die sich in Planung befindenden Bioenergiedörfer Kleinseelheim, Stausebach und weitere sicher mit Wärme zu versorgen und wird damit sinnvoll verwertet.

Dies nutzt

  • den Energiegenossen (preisgünstiges Heizmaterial)
  • der EAM, den Kommunen und dem Landkreis (Straßen– und Landschaftspflege wird wirtschaftlich) und
  • dem Klimaschutz

So können wir nun unsere alten Heizungen abschaffen, den Wert unserer Häuser steigern und einen Beitrag zur wichtigen Wärmewende leisten.

Quelle