Netz

Das Nahwärmenetz Kleinseelheim wurde am 22.10.2018 in Teil-Betrieb genommen.

Aktueller Netzplan: 2018-04-11_24-1.Üplan_aktuell nur HL

Noch nicht in allen Straßen sind die Leitungen verlegt.

Abschluss der Maßnahme: voraussichtlich Mai 2019.

Solange das Netz im Bau ist, besteht auch die Möglichkeit, sich noch spontan für einen Hausanschluss, ein T-Stück oder einen Glasfaseranschluss zu entscheiden, so fern es an der geplanten Trasse liegt.

Liegt Ihr Haus nicht an der geplanten Trasse, und wollen Sie sich eine Anschlussoption offenhalten, so sollten Sie sich an den Vorstand wenden, um evtl. mögliche individuelle Regelungen zu besprechen.

Häuser und Baugrundstücke, die an der vorgesehenen Trasse liegen, können zwar auch noch später an das Nahwärmenetz angeschlos­sen werden, doch dann sind deutlich höhere Kosten zu erwarten, weil Fördergelder und Sonder­kredite nicht mehr zugesichert werden können.

Auch ein evtl. Glasfaseranschluss könnte ohne Nahwärmeanschluss teuerer werden, wenn das Haus nicht direkt an der Nahwärmetrasse liegt. Auch diesbezüglich sollten Sie, falls noch nicht geschehen, Kontakt zu uns aufnehmen.

 

Beteiligte Firmen: EAM P (Planung und Bauleitung), Gringel (Tiefbau), Helmar (Rohrbau), Keim Netztechnik (Glasfasernetz)

Netzlänge: ca. 4 km

Investitionsvolumen: ca. 2 Millionen €

Förderung: KfW und EKM

 

Wie Strom und Wasser kommt Ihre Wärme direkt ins Haus
… und auch im letzten Haus wird es warm!

In der Heizzentrale wird umweltfreundlich Wasser auf ca. 80 Grad erhitzt und fließt durch ein hervorragend isoliertes Leitungssystem durchs Dorf – in jeder Sekunde online-gesteuert.
In einem vergleichbaren System wird in Amöneburg-Erfurtshausen dabei ein Wirkungsgrad von 81% erreicht!

Die Genossenschaft lässt zur Zeit ein ungefähr 4 km langes Netz bauen. Das hierfür erforderliche Investitionsvolumen (inklusive Erwerb des Heizzentralenanwesens und Wärmeübergabestationen) beträgt ca. 2 Mio €. Nach Abzug des Eigenkapitals und erwarteter Zuschüsse müssen davon ca. 900 T € finanziert werden. Hierzu hat die Genossenschaft einen Kreditvertrag mit der Sparkasse Marburg-Biedenkopf abgeschlossen..

Der Wärmepreis von 12,3 ct. / kWh, den die Wärmeabnehmer an die Energiegenossenschaft zahlen, enthält einen Anteil von 4,4 ct für die Investitions- und Betriebskosten der Genossenschaft.

Die Genossenschaft als Bauherrin hat die EAM P mit der Planung, Vorbereitung Bauvergabe und Bauüberwachung in enger Absprache und Zusammenarbeit mit der Genossenschaft. Dieser Auftrag umfasst folgende

Eckpunkte eines Projektunterstützungsvertrages zum Bau des Nahwärmenetzes

  • Grundlagenermittlung
  • Vorplanung (Projekt-Planungsvorbereitungen)
  • Entwurfsplanung
  • Genehmigungsplanung
  • Ausführungsplanung
  • Vorbereitung der Vergabe
  • Mitwirkung bei der Vergabe
  • Bauüberwachung
  • Dokumentation
  • Koordination